Dokumentation

E-Mail Programm einrichten

Folgende Daten haben Sie von uns erhalten:

  • E-Mail-Adresse (Benutzername)
  • Passwort

Verwenden Sie folgende Informationen für die manuelle Einrichtung Ihres Postfachs:

POP3 (empfohlen) IMAP (max. 2GB Speicher)
Posteingangsserver
pop.1und1.de
imap.1und1.de
Posteingangs-Port (SSL muss aktiviert werden)
995
993
Postausgangsserver (SMTP)
smtp.1und1.de
smtp.1und1.de
Postausgangs-Port (TLS muss aktiviert werden)
587
587
Postausgangsserver erfordert Authentifizierung
ja
ja
IMAP

Rufen Sie Ihre E-Mails häufig von unterschiedlichen Geräten ab, z.B. von Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone? Dann empfehlen wir, IMAP zu verwenden.

  • Alle Ihre E-Mails bleiben auf dem Server gespeichert. Sie können diese von überall aufrufen.
  • Ihre Daten werden synchronisiert, so dass Sie auf allen Geräten den gleichen Stand an E-Mails und Ordnern haben.
  • Ihre Daten sind sicher - auch wenn Ihr Gerät einmal defekt ist oder verloren geht.

Bitte achten Sie darauf, dass im Standard Postfach nur 2 GB Speicher zur Verfügung stehen. Diese reichen bei normalem Mailverkehr nicht aus. Hier ist ein Upgrade erforderlich!

POP3

Rufen Sie Ihre E-Mails immer vom gleichen Gerät ab und haben dort nur begrenzten Zugang zum Internet? Dann bietet POP3 mehr Vorteile für Sie.

  • Alle Ihre E-Mails werden auf Ihr Gerät heruntergeladen.
  • Sie können dort auch offline auf Ihre E-Mails zugreifen.
  • Daten wie E-Mails und Ordner werden nicht zwischen verschiedenen Geräten synchronisiert.

Lassen Sie beim Abruf über POP3 keine Mails auf dem Server. Dies können Sie unter den Optionen des jeweils genutzten Mailprogramms einstellen. Sie verfügen im Standard Mailclient nur über 2 GB Speicherplatz. Upgrade jederzeit möglich!

SFTP einrichten

Folgende Daten haben Sie von uns erhalten:

  • Server/Rechnername
  • Benutzername
  • Portnummer
  • Passwort

Wir empfehlen Ihnen folgende Programme, welche Sie alle kostenlos erhalten und nutzen können.

WIN SCP

FileZilla

Smart FTP

Transmit 5

Cyberduck

Beispiel WIN SCP

Laden Sie das Programm herunter.

Installieren Sie das Programm

Klicken Sie auf "Neues Verbindungsziel" und geben Sie die Daten ein, die Sie von uns per E-Mail erhalten haben. Aktivieren Sie beim Speichern noch das Kontrollkästchen "Passwort merken"!

Sie können sich die Ansicht des Explorers nach Ihren wünschen anpassen. Um uns Daten zu senden, erstellen Sie einfach einen "Neuen Ordner" an und legen diese darin ab.

Aktives FTP

Beim aktiven FTP (auch „Active Mode“) öffnet der Client einen zufälligen Port und teilt dem Server diesen sowie die eigene IP-Adresse mittels des PORT- oder des EPRT-Kommandos mit. Dies ist typischerweise ein Port des Clients, der jenseits von 1023 liegt, kann aber auch ein anderer Server sein, der seinerseits in den Passive Mode geschaltet wurde, also auf eine Verbindung wartet (so genanntes FXP). Heutzutage ist FXP jedoch bei den meisten FTP-Servern aus Sicherheitsgründen standardmäßig deaktiviert. Die Datenübertragung auf der Server-Seite erfolgt dabei über Port 20. Die Kommunikation mit Befehlen erfolgt ausschließlich auf dem Control Port. Man spricht auch von der Steuerung „Out of Band“. Somit bleibt es möglich, dass während der Datenübertragung die Partner noch immer miteinander kommunizieren können.

Quelle: Wikipedia

Sicherheit

Um Verschlüsselung und Authentifizierung zu nutzen, kann Transport Layer Security eingesetzt werden (FTP über SSL, kurz FTPS). Nach der Authentifizierung des Hosts und der Verschlüsselung durch TLS kann FTP die Authentifizierung des Client mittels Benutzername und Kennwort durchführen, wenn der Client sich nicht bereits mit einem Zertifikat über TLS authentifiziert hat.

Außerdem existiert mit dem SSH File Transfer Protocol (SFTP) eine auf SSH aufbauende Alternative zu FTP für Dateiverwaltung und -übertragung, bei dem nur der schon laufende sshd-Daemon genutzt und somit keine weitere Software auf Serverseite benötigt wird.

Quelle: Wikipedia

Login bei Wordpress

Folgende Daten haben Sie von uns erhalten:

  • Adresse
  • Benutzername
  • Passwort

Der Login zu WordPress erfolgt über einen Browser. Hierbei spielt es keine Rolle ob über den Desktop PC, das Tablet oder das SmartPhone. Das Backend Panel von WordPress ist mit allen Geräten kompatibel.

Beispiel über Opera Browser

Laden Sie das Programm herunter.

Nach der Installation einfach den Link zu Ihrem WordPress-Backend, den Sie von uns per E-Mail erhalten haben, in die Adresszeile kopieren.

Benutzername und Passwort eingeben

WordPress

ist eine freie Webanwendung zur Verwaltung der Inhalte einer Website (Texte und Bilder). Sie bietet sich besonders zum Aufbau und zur Pflege eines Weblogs an, da sie jeden Beitrag einer oder mehreren frei erstellbaren Kategorien zuweisen kann und dazu automatisch die entsprechenden Navigationselemente erzeugt. Parallel kann WordPress auch hierarchische Seiten verwalten und gestattet den Einsatz als Content-Management-System (CMS).

Weiter bietet das System Leserkommentare mit der Möglichkeit, diese vor der Veröffentlichung erst zu prüfen, eine Verwaltung der Benutzerrollen und -rechte und die Möglichkeit externer Plug-ins, womit WordPress in Richtung eines vollwertigen CMS ausgebaut werden kann.

WordPress basiert auf der Skriptsprache PHP (empfohlen wird PHP 7 oder höher) und benötigt eine MySQL-Datenbank (empfohlen wird 5.6 oder höher). Es ist eine freie Software, die unter der GNU General Public License (GPLv2) lizenziert wurde. Laut Aussage der Entwickler legt das System besonderen Wert auf Webstandards, Eleganz, Benutzerfreundlichkeit und leichte Anpassbarkeit. WordPress entstand auf Basis der Software b2. Die aktuelle WordPress-Version 4.9.5 erschien am 3. April 2018.

Quelle: Wikipedia

Geschichte

In den Jahren 2001/2002 entwickelte Michel Valdrighi ein in PHP geschriebenes Weblogsystem mit dem Namen b2/cafelog, das unter GPL veröffentlicht wurde. Einige Monate, nachdem Valdrighi die Entwicklung von b2 eingestellt hatte, gab Matthew Mullenweg im Januar 2003 in seinem Blog bekannt, dass er auf der b2-Codebasis eine neue Weblog-Software schreiben wolle, die einfach zu bedienen, flexibel und gut anpassbar sein sollte. Kurze Zeit später startete er zusammen mit Mike Little die Entwicklung von WordPress.

Die erste stabile Version von WordPress erschien am 3. Januar 2004. Ab Version 1.0.1 sind alle Hauptversionen nach Jazzmusikern benannt. Nachdem sich auch Michel Valdrighi der Entwicklergruppe um Mullenweg angeschlossen hatte, wurde WordPress zum offiziellen Nachfolger von b2. Im Laufe der Jahre wurde der Funktionsumfang immer weiter ausgebaut. Ab der Version 1.5 („Strayhorn“) unterstützt WordPress das Verwalten von statischen Seiten, also Beiträgen außerhalb der normalen Weblogchronologie.

Damit war die Grundlage geschaffen, um WordPress nicht nur als reine Weblog-Software, sondern auch als einfaches Content-Management-System nutzen zu können. Im August 2005 gründete Matt Mullenweg zusammen mit einigen anderen Entwicklern die Firma Automattic mit dem Ziel, weitere Dienste rund um das Bloggen anzubieten und die Entwicklung von WordPress besser zu koordinieren. Im selben Jahr startete Automattic den Bloghosting-Dienst WordPress.com, der auf der Multi-User-Version von WordPress basiert. Ein Jahr später fand das erste WordCamp, ein informelles Treffen ähnlich einem Barcamp, in San Francisco statt. Die WordPress Foundation mit Sitz in San Francisco wurde von Matt Mullenweg gegründet, um die Entwicklung von WordPress zu unterstützen. Vorsitzender (Principal Officer) ist Matthew Mullenweg. Es ist eine gemeinnützige Organisation nach 501(c)3. Sie hat von Automattic den Auftrag, die Marken WordPress, WordCamp und andere zu schützen. 2007 gewann WordPress den Open Source CMS Award in der Kategorie Best Open Source Social Networking Content Management System und 2009 in der Kategorie Overall Best Open Source CMS.

Die Mitte Juni 2014 aktuelle Version der WordPress-Software (3.9) ist etwa 23,5 Millionen mal heruntergeladen worden (Stand Mitte Juni 2014). Je nach Statistik basieren zwischen 50 % und 60 % aller Websites, die mithilfe eines Content-Management-Systems erstellt werden, auf WordPress. Insgesamt entspricht das ca. 26,6 % des gesamten Internets.

Quelle: Wikipedia

Login ins Data Studio

Folgende Daten haben Sie von uns erhalten:

  • Link
  • Passwort

Der Login zum Data Studio erfolgt über einen Browser. Wir empfehlen den Zugriff über einen Desktop PC, da die Google IFrames feste Größen haben und diese über das Smartphone unkomfortabel einsehbar sind.

Folgende Eingabemaske erhalten Sie, wenn Sie den Link geklickt haben:

Open Analytics Beispiel

Sie erhalten nun Zugriff auf alle gebuchten Daten wie z.B. AdWords oder Call Tracking.

Sie haben noch Fragen oder wissen nicht weiter! Hierfür steht Ihnen unser Kontaktformular zur Verfügung. Antwortzeit idR. innerhalb 24h.

Impressum. Copyright YOOsite © 2012-2018 - Alle Rechte vorbehalten.
Die Nutzung dieser Webseite unterliegt den YOOsite.de Richtlinien.

Alle auf YOOsite genannten Preise sind inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Mit Ausnahme des Google Ads Budget, dieses wird mit zzgl. 19% gesetzlicher MwSt. berechnet.

SSL secured by

Letzte Aktualisierung 29 Oktober 2018

Scroll Up